ENDGÜLTIGKEIT HAT SEIN ENDE NUR IN DER AKZEPTANZ

Wie schnell akzeptiere ich einfach Ergebnisse in meinem Leben ohne mir bewusst zu machen, was ich da empfange und als Tatsache in mein Leben einlade. 

Erlauben ja, aber akzeptieren?

Ein schönes Beispiel dazu las ich letztens in den sozialen Medien:

“Am Montag kam die Nachricht, dass unser Reiseveranstalter pleite ist. Wir sollten gar nicht erst zum Flieger kommen, weil unsere Reise gecancelt wurde!!

Wir haben es ignoriert, sind einfach losgefahren. Zwischendurch kamen tatsächlich leise Zweifel auf, jedoch revidierte ich, und es gab diesen Punkt kurz vor Ankunft am Flughafen, als ich bewusst ” ich akzeptiere das nicht ” fühlte….!!

Der Neckermann-Schalter war nicht mehr besetzt, ein Kamera-Team interviewte uns kurz….,und dann sind wir einfach los zu unserem Check-In-Schalter.

Wir haben gefragt, was wir jetzt machen können, und da hörten wir diese nette Dame sagen: ” Today we accept you!! “

Ist das nicht WUNDERVOLL?!

Doch meistens kommt es gar nicht dazu. Umso größer der ersehnte Wunsch, umso mehr Zweifel hast du? Wunsch und Zweifel heben sich gegenseitig auf. Vorwärtsgehen und gleichzeitig zurück zu weichen führt nirgendwo hin.

Der Zweifel beinhaltet schon die Möglichkeit der Erfüllung in sich. In der Klarheit erkennst du das. Doch lassen wir uns alle zu sehr von den angebotenen Emotionsfeldern  ablenken. 

Das geht doch nicht! Das macht man nicht! Moral, Bescheidenheit, Etikette, Gruppenzwang, Machtstrukturen, Weisheitslehrer, Ärzte …

Du bist der Erschaffer deiner Realität. Du bist der Erschaffer und Beobachter deiner Emotionen & Gefühle.

ICH BIN … Ich bin sie nicht, ich habe sie nur, die Emotionen & Gefühle. Aus meiner Mitte, meinem Sein heraus, erschaffe ich diese. Wozu nun also zurückweichen? Wozu den Weg nicht zu Ende gehen? Wozu es als endgültig akzeptieren?

Beanspruche das, was du dir wünschst, ersehnt, als Ziel definiert hast. Ohne zu wissen, wie es zu dir gelangt, wie du dorthin gelangst.

Mit beanspruchen ist gemeint: Sehe dich so wie du sein willst oder mit dem, was du gerne hättest. Beanspruchen meint Beschlagnahmen, Einnehmen, für sich behaupten, statt lediglich zu hoffen, zu flehen, um Erlaubnis zu fragen.

Dieses Wort “beanspruchen” ist für mich schon ein Gefühl von gönnen und zugestehen und löst ganz viel Freiheit und Freude aus.

Für mich bedeutet beanspruchen, dass ich mir mein Ziel gewählt habe und es in Beschlag nehme/ den Zustand einnehme. Es katapultiert mich direkt in den gewollten Zustand.

Ist das nicht WUNDERVOLL?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.