ICH ERLAUBE MIR ALLES – UND ERWARTE NICHTS

 

Ich löse mich von der optischen Täuschung, die ich aufrecht erhalten habe.
Ich löse mich davon, weil der scheinbare Gewinn mich nicht mehr befriedigt.


Alles, was sich mir zeigt, ist das, was ich sehen will – das Ergebnis meiner Absicht.
Alles, was sich nicht zeigt, versteckt sich hinter einer aufrecht erhaltenen Illusion, einer optischen Täuschung – ausgelöst durch meine Angst. Angst erzeugt die Absicht, es nicht zu sehen, es von mir fernzuhalten. Vorhanden ist es trotzdem. Wenn ich bereit bin, es zu sehen, verändert sich mein Blickfeld. Wenn ich die Angst SEIN lasse, verändert sich mein Blickfeld.


Ich sehe an meinem Ergebnis, dass ich alle Möglichkeiten kreiert habe, um meine Absicht zu erleben. Ob ich es erlebe, hängt davon ab, ob ich es zulasse und ob ich für meine Absicht einstehe – dieser Absicht Wertschätzung gebe. Und auch meiner Angst – meiner Absicht es nicht zu sehen – Wertschätzung schenke.
Ich erlaube mir, nicht nur „nein“ zu sagen, ich erlaube mir uneingeschränkt und mit aller bewussten Angst „JA“ zu sagen. Das ist der bedingungslose Ausdruck meiner Liebe zu mir selbst.


Ich erlaube mir, uneingeschränkt und bedingungslos meine Liebe zum Ausdruck zu bringen. Es ist nicht wichtig, dass sie jemand nimmt, davon hängt die Liebe nicht ab. Die Erwiderung ist nicht das Ziel. Die Absicht ist, zu erleben, was ich mit dieser bedingungslosen Liebe bewirken kann und mich selbst dabei zu überraschen – wie ich mich damit verWIRKLICHen kann – meiner Liebe Ausdruck gebe – meine Liebe selbst erlebe – meine Selbstliebe erlebe. Denn alles, was ich dadurch erlebe, ist das Widererkennen meiner Facetten der Liebe. Meine Erwiderung meiner Selbstliebe.


Wenn ich auf Widerstand treffe, halte ich inne. Dann erkenne ich die Erwartung der Erwiderung. Und jeder Widerstand bringt mich doch mir immer wieder näher. So versuche ich den Widerstand nicht zu umgehen, sondern ihn dankbar in die Arme zu schließen.

 

Du findest, diese Postkarte soll hinaus in die Welt? Dann bring diese Botschaft unter die Menschen. KLICK!


Ich bin dankbar für den Widerstand, der sich mir zeigt – er zeigt mir eine neue Chance mich wieder von einer neuen Seite zu entdecken.
Widerstand bedeutet nicht Zurücktreten, sondern achtsames Auf-mich-zurück-schauen!


Auch dem Widerstand gebe ich meine Wertschätzung!


Ich erlaube mir, den Widerstand anzunehmen!
Ich erlaube mir alles und erwarte nichts!


Liebe säen, Liebe ernten… in Hülle und Fülle!


nur-moni

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.